Wandern mit Kindern

Share it...

Ein Thema, was mir sehr am Herzen liegt ist das Wandern mit Kindern. Kinder sind unsere Zukunft und ich finde wir als Eltern haben die Pflicht die Kinder zu animieren die Natur zu erhalten und zu respektieren. Dafür ist wandern meines Erachtens eine sehr gute Möglichkeit. Des Weiteren bewegen sich viele Kinder nicht mehr soviel, weil die Unterhaltungselektronik Einzug gehalten hat.

Viele Eltern sind sich unsicher, ob sie mit ihren Kindern wandern gehen sollen. Oft aus Angst das die Kleinen unterwegs quengelig werden. Das kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Doch irgendwann sind wir einfach über unseren Schatten gesprungen und haben es einfach mal gemacht. Wir haben uns nicht viel Gedanken gemacht und sind einfach eine x-beliebige Tour gegangen. Natürlich hat es nicht lange gedauert und die Kinder fingen an zu nörgeln. – Es war Ihnen zu langweilig.

Aber so schnell wollten wir nicht aufgeben und suchten in Zukunft Touren aus ,bei denen es etwas zu entdecken oder sonstige Highlights zur Bespaßung unserer Kinder gab. Damit konnten wir das Eis etwas brechen und unsere Wanderungen mit den Kids wurden entspannter. Wichitg ist, dass ihr als Eltern entspannt bleibt und Geduld mit euren Zwergen habt. Es stellt sich da ja dann auch noch die Frage wie weit ich mit Kindern gehen kann bzw. sollte. Das ist natürlich individuell und kommt auf die Kinder an. Vom Deutschen Wanderinstitut gibt es eine Faustregel die folgendes besagt:

  1. Lebensalter x 1,5 = Streckenlänge (100 Höhenmeter gelten dabei als 1 km)
  2. Angegebene Gehzeit verdoppeln.

Nachdem man die ersten Touren nach diesen Regeln gemacht hat und die ersten Erfahrungen mit seinen Kindern gesammelt hat, kann man die Regel entsprechend anpassen.

Hier meine Tipps:

  • Ich denke es ist wichtig den Kleinen das Wandern so angenehm wie möglich zu machen. Das fängt bei der Ausrüstung an und hört bei der Auswahl der Tour noch lange nicht auf
  • Bei der Ausrüstung sollte man hier besonders auf das Schuhwerk achten, damit sich keine Blasen gelaufen werden. Manche Kids mögen es ihre eigene Verpflegung zu tragen, wobei darauf zu achten ist, dass der Rucksack gut gepolstert ist und richtig sitzt. Vor Allem darf er nicht zu schwer bepackt werden.
  • Für die Tourenplanung gilt darauf zu achten, dass die Wanderung nicht zu lang wird und abwechslungsreich ist. Am besten verläuft sie irgendwo an einem Bach, an dem man im Sommer mal mit den Füßen hinein kann. Womit wir auch gute Erfahrungen gemacht haben ist durch eine Klamm zu wandern. Oder Wanderwege mit kleinen Klettereinlagen. Man könnte auch eine Geocachingtour machen. Die Schatzsuche hat nicht nur unseren Kids Spaß gemacht. Themenwege sind ebenfalls eine gute Alternative.
  • Zur Verpflegung hatten wir immer auch mal was Süßes dabei das die Kinder besonders gerne mochten. Ansonsten eine ganz normale Vesper einpacken. Wenn es unterwegs mal Eis gibt, finden das die meisten Kinder auch nicht verkehrt.
  • Auf der Tour lasst doch einfach eurer Fantasie freien Lauf um mit den Kidis Spaß zu haben. Ganz oft haben wir unterwegs einfach mal spontan verstecken gespielt oder irgendwelche spannenden Geschichten erzählt.
  • Zum Abschluß einer Wanderung haben wir uns noch ein kleines „Ritual“ ausgedacht. – Wir schüttelten uns immer die Hände und beglückwünschten uns alle gegenseitig zur erfolgreich abgeschlossenen Wanderung. – Ab und an habe ich auch mal eine Urkunde gebastelt, welche es dann mal gab. 😉

Zu diesem und weiteren Outdoorthemen mit Kindern habe ich eine tolle interessante Seite in Netz gefunden. Dort gibt noch viele Informationen mehr.

Frisch auf!
Euer Sascha

Visits: 2863

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.