Niedererbacher Stollentour

Share it...

Die alten Schieferstollen rund um Niedererbach haben mich schon immer fasziniert und gereizt in einer Wanderung miteinander zu verbinden, da sie sich allesamt in einer schönen Landschaft befinden. Die Eingänge sind heute fast alle verschlossen und dienen als Lebensraum für seltene Fledermausarten. Die folgende Tour ist dabei rausgekommen, welche abwechslungsreiche Wegearten mit tollen Aussichten und ausreichend Rast- und Erkundungsmöglichkeiten für Kinder (nicht nur Kinder) bietet. Wer möchte kann sich die Tour auf YouTube schonmal anschauen. Des Weiteren findet ihr die Wanderung auf Komoot zum nachgehen und weiteren Infos.

Der Start der Wanderung ist am Ende der Gartenstraße in Niedererbach an einer Rastbank. Dort gibt es auch ein paar wenige Parkplätze. Zunächst geht man den Weg durch den Eisenbahntunnel und dahinter den Weg linksseitig des kleinen Baches, welcher sich urig durch das Tal schlängelt. Nach etwa 1km gelangt man schon an den ersten Stollen, der an einem freien Platz liegt, der mal als Verladestation gedient haben könnte.

Hier biegt man scharf links ab und folgt dem Pfad den Berg hinauf. Auf der rechten Seite zu Beginn des Anstiegs, etwas ab vom Weg, befindet sich der nächste Stollen, welcher nicht verschlossen ist und nicht betreten werden sollte (Einsturzgefahr). Man folgt hier dem Weg bis man aus dem Wald kommt und geht zur Pferdepension die man auf der anderen Seite der Kreisstraße sieht. Dazu am Besten links auf den markanten Baum am Wiesenweg zugehen und rechtts abbiegen. Zwischen 2 Pferdekoppeln läuft man direkt Richtung Perdepension. Hier oben kann man eine wunderschöne Aussicht über den Westerwald bis in den Taunus genießen. An der Pferdepension verläuft die Strecke rechts daran vorbei  bis man dem Weg in einem Bogen wieder in den Wald folgt. Hier wird der Weg zu einem Pfad und bringt einen durch einen urigen Wald zur Grillhütte von Niedererbach. Man komm oberhalb der Grillhütte an und läuft rechts über den Damm an dessen Ende man links den kurzen abschüssigen Weg zur Grillhütte nimmt. Hier erwartet einen schon der nächste Stollen. Es handelt sich dabei um den Jakobsfund, der meines Wissens nach der größte Stollen hier ist und wo Mitte des 18. Jahrhunderts begonnen wurde Dachschiefer abzubauen. Auch dieser Stollen ist verschlossen und dient als Domizil für seltene Fledermausarten. Neben dem Stollen und der Grillhütte, befindet sich hier auch noch die Freilichtbühne der Theaterfreunde-Niedererbach auf der jedes Jahr ein Theaterstück zum Besten gegeben wird. Die Wanderung führt weiter über den Schotterweg an das Ende des Grillplatzes, wo man links dem Teerweg bis zu einer Eisenbahnbrücke folgt. Hier biegt man rechts und direkt an einer Schranke links ab und gelangt auf einen etwas größeren Platz. Wenn dort am Rand des Platzes ein kleines Stückchen entlang des Baches geht, sieht man den Eingang des nächsten Stollens, welcher ebenfalls verschlossen ist. Dieser Stollen soll 2-Stöckig sein und noch Teile von Loren und Schienen vorhanden enthalten. Nach Besichtigung des Stolleneingangs führt der Weg auf der ander Seite des Baches den leichten Anstieg hinauf. Hier muss man etwas aufpassen, weil man links auf einen kleineren Weg abbiegen muss und der breitere Weg geradeaus verläuft. Man biegt also rechts ab und nimmt den pfadigeren Weg, der weiter bergan verläuft und auf einen breiten Forstweg führt, den man nach links Richtung Schutzhütte von Elz weitergeht. An der Schutzhütte vorbei verläuft der Weg immer weiter bergab und man hält sich immer links, bis man an einem kleinen Platz an einem Bahnübergang ankommt. Hier geht man ein kurzes Stück parallel auf einem Weg neben der Bahnstrecke bis zu einem Bahnübergang, an dem links die Tour weiter über einen geteerten Weg am Waldrand zu einer Kreisstraße führt. Dort angekommen geht man links bis zu einer Kurve an der die Wandertour geradeaus in Richtung Elzer Schützenhaus geht. An der Nächsten Kurve von der man das Schützenhaus sieht, läuft man rechts über eine Brücke und schließlich links auf dem Weg durch das Erbachtal wieder zurück nach Niedererbach. Kurz vor Niedererbach gelangt man nochmal auf einen kleinen Platz, mit dem letzten Stolleneingang der Runde. Von hier hat man auch einen schönen Blick auf Niedererbach. Im Ort angekommen, orientiert man sich ab der Waldstrasse nach den Markierungen des blauen Milanwegs, der einen über die Ortsmitte wieder in die Gartenstarße führt. Nach ca. 10km und 230hm hat man den Ausgangspunkt wieder erreicht.

Ich hoffe ich habe euer Interesse geweckt und ihr geht die Tour mal nach und sie gefällt euch… Viel Spaß dabei.

Frisch auf!
Euer Sascha

Visits: 2804

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.